2. Müritz Marathon… Wie immer Hitze in Mecklenburg

Als gebürtiger Mecklenburger sind diese Läufe quasi Pflicht für mich. Von der ersten Auflage letztes Jahr habe ich zu spät erfahren und war schon für den Tollenselauf gemeldet. Dies Jahr war schon einiges geplant und somit konnte ich mich nur kurzfristig anmelden, laufen.de hat dann noch Startplätze verlost und somit hatte ich sogar einen Freistart bekommen

13342966_1075927312453716_4917746442860593263_n

Ich übernachtete wieder bei meiner Family und fuhr morgens nach Rechlin (20km) zum Start. Laufen scheint in Mecklenburg immer noch Randerscheinung zu sein. Keine Werbung, keine Ausschilderung. Aber ich wusste ja wo ungefähr der Start ist.
Hier war alles recht unkompliziert. Name genannt, Nummer in die Hand und fertig. In einer kleinen Hütte konnte man seine Klamotten abgeben.

Es war jetzt mein dritter Marathon in Mecklenburg, zum dritten Mal n einem See und zum dritten Mal Hitze. Es sollten 26Grad werden und in der Sonne natürlich noch mehr. Mein AUto zeigte nach dem Lauf 33Grad an.

Es waren maximal 100 Starter beim Marathon und somit verlief der Start ganz entspannt, keiner drängelt und niemand wollte unbedingt nach ganz vorne.
Wir liefen über einen Radweg am Wasser lang raus aus Rechlin. Die Strecke ist der Müritzumrundung sehr ähnlich. Dürfte Kilometer 30 bis 50 sein. Bei der Müritzumrundung läuft man auf der Hauptstraße durch den Ort. Die heutige Variante fand ich schöner.

Es ging übe die Bundesstraße, die für uns gesperrt wurde und dann parallel dazu nach Viperow und weiter an der Müritz entlang. Ansonsten waren wir Teilnehmer des Straßenverkehrs. Alle 5km sollte es Verpflegung geben. In der Ausschreibung stand: Wasser, Iso, Äpfel und Bananen. Bei den Temperaturen, wären 2-3 VPs mehr angenehm gewesen und leider gab es nirgends Iso, noch lieber wäre mir ja Cola gewesen.

Nach dem ersten VP ging es durch ein kleines Wäldchen zu einer Jugendherberge und dann weiter durch die Felder, leicht wellig. Immer wieder hatte man einen schönen Blick aufs Wasser. Ich lief mit 2 Läufern aus Berlin. Gefühlt waren fast nur Berliner am Start.

Ich hatte mir die Zeiten vom letzten Jahr angeschaut und hätte den Lauf gewinnen können. Mit den richtigen Teilnehmern und an nem guten Tag wäre ein Platz auf dem Podest möglich gewesen. Also lief ich auf Ziel 3:20. Es waren ca 10 Läufer vor mir, aber es war noch viel Strecke zu laufen.
Nach dem 2ten VP ging’s nach Ludorf und hier verließen wir die Müritzlaufstrecke um weiter an der Müritz zu bleiben und liefen Richtung Röbel. Die Variante ist viel schöner, als auf der Teerstraße. Kurz nach dem nächsten VP kam eine Kreuzung mit großen Pfeilen, da es eine Pendelstrecke ist, zeigten die Pfeile vor und zurück. Die Pfeile waren an einem Tor angebracht und für mich nicht eindeutig, drüber war aber noch ein kleiner mit roter Kreide gemalt, also ich da lang… FALSCH! An der nächsten Kreuzung war nichts markiert und ich musste umkehren. Das dürfte 1km extra gewesen sein. Meine Laune war das erste Mal im Keller und ich musste aufpassen das ich nicht überpace. Die Strecke war hier sehr schön.

In Röbel liefen einige Läufer geradeaus, als plötzlich ein Läufer aus einer Seitenstraße kam, also waren die falsch. Ich folgte den Pfeilen bis in den Hafen, wo umgedreht wurde. Momentan lag ich auf Platz 8. Der Erste begegnete mir sehr früh und er gewann mit 30! Minuten-Vorsprung in 2:50Std.
Jetzt ging es wieder zurück und verlaufen sollte kaum noch möglich sein. In Röbel verpasste ich aber trotzdem ein Abzweig, da hier Passanten aus dem Weg kamen und somit den roten Pfeil auf orangem Klinker verdeckten.
Es dürfte wieder 1km extra gewesen sein.
Ich lief wieder zu dem Läufer aus Berlin auf und meine Motivation war jetzt völlig im Keller, er hatte auch zu tun und wir liefen ohne viel schnacken zusammen. Die Luft stand jetzt zwischen den Feldern und die 5km Abstände wurden sehr lang.
Die Pace war aber noch recht gut, ca. 5:10!
Nach dem Verpflegungspunkt bei Kilometer 31 organisierte ich noch von Zuschauern etwas Wasser (das war der Fanclub eines anderen Läufers)
Die extra Kilometer nagten an mir und ich lief auch noch Gefahr zu überhitzen, also ging ich das komplette Waldstück vom Anfang (700m), die Zeit und der Platz waren ja eh schon egal. Somit verlor ich aber den Anschluß an meinen Begleiter.
Am nächsten und letzten Verpflegungspunkt lief ich aber wieder auf einen Läufer auf und mit ihm dann weiter. An der Bundesstraße wollte ich aber nochmal kurz gehen und schickte ihn weg. Hier war laut Uhr mein Marathon voll. 3:33!
Aber es waren noch 2Kilometer. Die absolvierte ich noch fast durchlaufend.

Ich erreichte das Ziel nach 3:45Std auf Platz 13.
Im Ziel gab es dann auch endlich was zu trinken mit Geschmack (sogar das teure Zeug von Volvic und Active o2)

Da hier eine Bootsausstellung samt kleinem Volksfest stand fand, gabs dann für mich ne Bratwurst und ein Softeis (das Eis war die Motivation der letzten Kilometer)

Landschaftlich ist es ein sehr schöner Lauf, organisatorisch gibt es noch einiges zu verbessern. Bessere Markierung und mehr und besser ausgestattete VPs wären wünschenswert.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s