Darß Marathon

Nach dem ich letztes Jahr so begeistert von diesem Lauf war, ging es fast selbstverständlich dieses Jahr wieder auf den Darß.
Thomas und Jessy gesellten sich dazu und ich hoffe, sie fanden den Lauf genauso toll wie ich…

 

Beide liefen den Halbmarathon und starteten somit eine Stunde nach mir. Da ich oder Trainer vergessen habe den Lauf in den Plan zu schreiben standen in Vorbereitung auf Basel 55km auf dem Plan. Unsere Unterkunft war in Prerow, ca. bei Kilometer 8,5, somit entschloss ich mich vor dem Marathon die Halbmarathonstrecke ins Ziel zu laufen und dann den Marathon dranzuhängen und die beiden mussten nicht unnötig früh los.

Also lief ich rechtzeitig los. Mit Transponder und Startnummer bestückt. Ich traf nur wenige Leute und mir war ein bisschen Unwohl, sah es doch sehr überheblich aus…

In Wieck traf ich noch Holger, Nicole und Daniel. Thomas und Jessy waren dann doch schon da. Auf dem Weg zur Startaufstellung traf ich noch Henry, Veranstalter des Fischland-Darß-Zingst-Ultras… Dazu im Juni mehr.

Ich reihte mich ein und hatte am Anfang Probleme nicht zu schnell anzugehen. War ich doch in Hannover und Enschede schon zu schnell unterwegs. Der Lauf entzerrte sich und das Wetter spielte auch mit. Auf den Feldern Richtung Prerow gesellte sich Nancy dazu und sie lief mit mir, da ich schön ruhig und gleichmäßig lief. Sie kommt aus der Nähe von Leipzig und wir unterhielten uns über Läufe, Schuhe usw. Ihr Mann wollte Bestzeit laufen und war weiter vorne unterwegs.

Ich merkte langsam die Strecke. Hatte ich doch fast 21km in den Beinen, als die erste Verpflegung kam. Ich trank Tee und später auch Cola (hier gibt es ja meine Lieblingscola) und aß Banane.


Im Wald waren die Bäume nicht ganz so tief im Wasser wie im Jahr zuvor, der Sommer war doch sehr trocken(?)


und wir bogen bei 13km ab, auf die Marathonstrecke. Die hier einige Highlights im Vergleich zum HM hat. Da geht’s fast nur gerade aus durch den Wald, was auch sehr schön ist, aber nicht so toll wie die Steilküste und der Bodden.

Unsere geplanten Tempi passten eigentlich ganz gut.  Bei Kilometer 28 wurde Nancy etwas langsamer, aber ich wollte sie nicht allein lassen, gerade die Strecke am Boden entlang ist etwas zäh.


Als sie mich des Öfteren vorschicken wollte und wir am Zeltplatz ein kleines Loch hatten lief ich weiter. Ich war noch recht gut drauf und rechnete Die Zeit gegen. Durch die 13km vorher konnte ich nicht viel mit der Uhr vergleichen. Also nahm ich Uhrzeit und Restkilometer.
Hinter Born merkte ich, dass es mit unter 4:00 doch recht eng wird und ich beschleunigte weiter. Bei Kilometer 40 ist man mitten in den Walker und kommt auf einen schmalen Weg Richtung Wieck. Ich hatte mir schon vorgenommen die letzten Kilometer zu ballern. Also drückte ich die Runde ab und hatte so genau die Kilometerpace, passend zu den Schildern und trotz der 53km ging noch etwas. Ich konnte gut durchs Feld rennen. Pace: 4:32, 4:04

 

Ich blieb somit noch unter 4:00 Stunden für den Marathon. Im ziel warteten schon Thomas, Jessy und Nicole. Noch kurz geschnackt und dann ab nachhause. Vom Darß bis nach Ohne ist ja ein ganzes Stück zu fahren.

Wahrscheinlich komme ich im nächsten Jahr nicht zum Marathon, am gleichen Wochenende ist Hannover, dort laufe ich sehr gern und logistisch ist es einfacher zu händeln. Dafür bin ich aber nächsten Monat wieder hier und lauf die „große Runde“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.