Piesberg

20. Helgoland Marathon… Laufen in Oke-Town

OKE

Eine Woche nach Iserlohn sollte es auf die einzige deutsche Hochseeinsel, Helgoland, gehen. der 20. Helgoland Marathon stand an und mit vielen Racebookern und Pummelanten trafen wir uns dort.
Einig, z.B. Dirk laufen regelmäßig hier. Sie loben den Marathon und den fast Ein-Mann-Veranstalter Oke in höchsten Tönen. Die Medaillen sind auch immer sehr schön.

Beim Helgoland Marathon muss man aufgrund der Fährverbindung am Freitag anreisen und dann am besten bis Sonntag bleiben und da die Insel nicht groß ist, sollte man erst die Unterkunft buchen und sich dann für den Lauf anmelden. Somit gibt es ein natürliches Teilnehmerlimit.

(mehr …)

5.Piesberg UltraMarathon… PUM!

Für mich ging es im vierten Jahr zum PUM. Diesmal mit leicht veränderter Strecke, da der Tagebau noch aktiv ist. Ein paar Kilometer, Treppenstufen und Höhenmeter gab es mehr.
Das war die 2te Änderung in den 5 Jahren. Die erste habe ich nicht mitbekommen, da sie zwischen Lauf 1 und 2  statt gefunden hat.
Die neue Strecke ist auch gleich noch etwas schöner geworden. (mehr …)

GM Hütter Nachtnull & Tierrettungslauf

Ich befinde mich gerade im Endspurt für die 24 Stunden von Barcelona. Im Trainingsplan stehen für dieses Wochenende Samstag 30km und Sonntag 50km…

Da kam das Angebot Von Danny und Simone mit dem Tierrettungslauf auf der Finnbahn, als 6 Stundenlauf recht gelegen, ich hätte da die 50 gemacht und dann Sonntag die 30. Immerhin muss man sich nicht um Verpflegung kümmern und man ist nicht allein Unterwegs.
Beim Vortrag von Joey Kelly waren die OberPUMmeln HaWe und Günter auch anwesend und luden mich und Dirk zur GM Hütter Nachtnull ein. Diese fand am Freitagabend statt. Kurz mal den Plan überdacht und dann zugesagt. Somit waren es Freitag 50km und Samstag dann die 30km. Ich habe dann meine Idee Antje erzählt und habe es dann noch etwas angepasst. (mehr …)

Immer wieder PUM!

Es ging zum dritten Mal in Folge zum Piesberg nach Osnabrück, um wieder den PUM zu laufen. Der Lauf gehört einfach fest in meinen Laufkalender. Ich kenne so langsam das komplette Starterfeld, die Stimmung ist sehr familiär und die Landschaft ist einfach toll.
Der Lauf ist nicht einfach mit seinen 55,4km, 1740HM und 3102 Treppenstufen. (mehr …)

2. PUM… Piesberg Ultramarathon

pum2014_0166

Nach dem ich ja schon über das Training am Piesberg berichtet habe. War es endlich so weit der 2. PUM und mein Erster fand statt.

Es war tolles Wetter, vielleicht etwas warm und nahezu kein Wind, als wir uns in Osnabrück einfunden. Wir das sind in erster Linie Danny, Uwe-Heinz, Jan, Stefan und noch knapp 100 andere Läufer.
Nach dem der erste PUM eine kleine recht überschaubare Veranstaltung gewesen zu sein schien. Hatte der 2 schon etwas Volkslauf Character. Sponsoren, Sportshop usw gab es.

Der Favorit war der ortsansäßige und letztes Jahres 2. carlos souza, seine Zeit betrug 5:45, was für mich in guter Verfassung evtl möglich ist, zumindest in die Nähe davon zu laufen. Da es aber viele neue Starter, ich ziemlich wenig trainiert hatte in letzter Zeit und eine Woche in Dänemark nur geschlemmt habe, war ich etwas skeptisch. Immerhin ging es über 55,2km(900m mehr als letztes Jahr), 3102 Treppenstufen und 1700Höhenmeter.

Ich habe mir selbst die ersten beiden Runden zur Orientierung gegeben, um zu entscheiden was ich vorhabe. Nach dem Start und den Anstieg zur eigentlichen Strecke befand ich mich auf Platz4. Die ersten 3 Wellen, die ziemlich steil und später immer schwerer wurden, absolvierte ich laufend. Es ging danach steil in eine Senke und noch steiler wieder raus. Diesen Anstieg wollte ich von Anfang an gehen, was ich auch tat. Jetzt ging es ein Stück geradeaus, ein paar Stufen und wieder einen Anstieg hoch. Immer Richtung Spitze des Piesbergs. Nach einigen weiteren Stufen waren wir kurz vor der Spitze, aber wir wollten ja Höhenmeter und Treppen sammeln, also wieder Berg ab. Jetzt kam aufgrund von Abbruchgefahr eine Streckenämderung es ging auf Serpentinen über Schotter runter zum Fuß der Treppe.
Die Treppe liegt auf der Südseite des Bergs und die Sonne stand den ganzen Lauf direkt drauf. Genau wie der Anstieg bin ich auch bei der Treppe gegangen. Sie besteht aus 2 Teilen. auf dem 2ten Teil habe ich die Läufer gezählt, ich war irgendwo um Platz 12. Ok ein paar werden evtl noch einbrechen, ich vielleicht auch, aber unter vollster Anstrengung allein zu laufen und dann 20igster zu werden darauf hatte ich keine Lust.

pum2014_0053
Oben angekommen war ein Verpflegungsposten mit Wasser dort entschied ich langsamer zu laufen und mich zu Danny, Uwe-Heinz und Jan zurückfallen zu lassen. Mein rechter Fuß fing an zu kribbeln, evtl den Schuh zu fest zugezogen.(Ich änderte es am VP2)
Ich wurde von einige Läufern überholt, der 2te Teil der Strecke ist etwas leichter, es kommen viele trailige (ich hasse das Wort ;)) Stücke und 2 fiese Anstiege. Am 2ten VP, der gleichzeitig das Ende der ersten Runde von 6 war wartete ich ca 4-5Minuten auf die 3.

Danny lies sich etwas zurückfallen, immer hin ist er in 1,5Wochen 1Marathon und mit dem PUM 2 Ultras gelaufen. So lief ich mit Jan und UHB weiter. Ziel war angekommen und evtl unter 8:11Std.(UHBs letzte PUM Zeit)
Für Jan war es sein erster Ultra, man kann sich auch einfachere Varianten suchen…

13505320114_a39a63fb23_z

Wir hatten viel Spaß auf der Strecke, welche einen allein bestimmt ziemlich fertig machen kann, immerhin weiß man ja was nach der nächsten Kurve kommt.
Ich denke das es für uns 3 gut war, das die anderen beiden auch da waren und es ihnen nicht wirklich besser ging.

Die Bergabstücke fingen auch langsam an wehzutun und die Gehpausen wurden immer länger. Wir lagen aber noch gut in der Zeit. An jedem VP ein kurzen Schnack und am 2ten ruhig etwas länger Zeit lassen.
Wasser über den Kopf, etwas Obst und Schokolade und weiter gehts.
Die beiden hatte etwas Gefahr einen Krampf zu bekommen und so achteten sie auf die Muskeln und wir gingen bei schwierigen Stellen.

Wir wurden von vielen Läufern überholt und auch überrundet. Gerade bei den ältern Läufern hat man die Erfahrung gespürt und gesehen. Sie liefen konstant ihr Tempo und zogen fast mühelos an uns vorbei.

Das Ziel erreichten wir in 8:20Std. Alle sind zufrieden und es gab noch ein hübscher >rosa< Shirt, was man hier wirklich erst mit erfolgreichem Lauf erhält.
Der nächste PUM ist am 18.04., wenn es mir nicht zu sehr in die Marathonplanung grätscht bin ich wieder dabei.